Sie befinden sich hier: Aktuelles arrow Aktuelles arrow Die Fledermaus - Samstagabend in der Oper
Die Fledermaus - Samstagabend in der Oper
Samstagabend in der Oper

Vorweg einen Dank an unsere Unterstützer: Die Oper, die uns die Karten schenkte, die Stadt, die uns den Bus bereitstellte.
Unter diesen sehr guten Bedingungen, die wir nicht als selbstverständlich annehmen, sind eine Gruppe von Schüler/innen am Samstagabend um 18.00 mit Fr. Dr. Wirth als Begleitperson in die Kölner Oper (Staatenhaus in Köln-Deutz) gefahren, um die Operette Die Fledermaus zu sehen.

img_9951
Samstagabend in der Oper

Vorweg einen Dank an unsere Unterstützer: Die Oper, die uns die Karten schenkte, die Stadt, die uns den Bus bereitstellte.
Unter diesen sehr guten Bedingungen, die wir nicht als selbstverständlich annehmen, sind eine Gruppe von Schüler/innen am Samstagabend um 18.00 mit mir als Begleitperson in die Kölner Oper (Staatenhaus in Köln-Deutz) gefahren, um die Operette Die Fledermaus zu sehen.

Wir wurden durch die Schminkräume und hinter die Bühne geführt, sahen dort die sich vorbereitenden Schauspieler/innen, wurden besonders von Herrn Turk, dem Gabriel von Eisenstein liebenswert im Vorhinein begrüßt und zum Schluss auch wieder verabschiedet. Wir saßen in den ersten Reihen, sodass wir auch die Mimik und Gestik der Schauspieler beobachten konnten. Es war ein Genuss und ein Fest für die Augen und Ohren. Ich beobachtete den Abend über glückliche Schüler/innen.
Den Gang in die Oper haben wir dem großen Engagement von Rhapsody-in-school, hier Frau von Imhoff, zu verdanken. Sie war Monate vorher bereits mit dem Bariton Miljenko Turk zu einem Besuch in der Schule. Schon damals begeisterte mich die hohe Konzentration der 40 zuhörenden Schüler/innen bei den vorgetragenen Opernausschnitten Herrn Turks. Doch was mich in der Oper mit den Schüler/innen am 2. Dezember 2017 erwartete, war ergreifend. Hoch konzentriert hörten sie zu, wenn nicht gerade mal wieder eine das Publikum vor Lachen schüttelnde Passage anstand. In der Pause hörte ich bereits „atemberaubend, großartig, macht Spaß“ oder „Können wir nicht öfter hier her gehen?“ Und am Schluss „Ich hoffe, dass wir wieder zur Oper gehen.“
Der Einsatz hat sich gelohnt.

Dr. Doris Wirth, Rektorin, Dez. 2017

VIDEO